Freitag, 24. November 2017
 

Podcast Spielstätten

letzte kommentare

dank

| Drucken |

Fragil! / Fragile!

Ein Stück und zwei deutschsprachige Erstaufführungen

von Petra Kohse

Osnabrück/Köln, Mai 2009. Wenn man im Internet Informationen zu Tena Štivičićs Stück Fragile! sucht, gelangt man auch auf die Website des Kölner TKO Theaters. Und wird erstaunt feststellen, dass dieses Stück, dessen deutsche Erstaufführung im Rahmen des Spieltriebe 3-Festivals für den September in Osnabrück angekündigt ist, bereits im Oktober 2007 in deutscher Sprache gezeigt wurde. Offenbar hat die Kölner Premiere nicht als Erstaufführung gegolten. Was daran liegen könne, vermutete Holger Schultze, der Intendant des Theaters Osnabrück, am 30. April im Interview mit nachtkritik-spieltriebe3.de, dass die damals zugrundeliegende Übersetzung nicht autorisiert gewesen sei. Tatsächlich sei auf der entsprechenden Website gar kein Übersetzer und keine Übersetzerin genannt.

Der Eindruck einer unautorisierten Aneignung täuscht jedoch. Und Nada Kokotovic, die künstlerische Leiterin des TKO (gemeinsam mit Nedjo Osman: TKO steht für Theater Kokotovic Osman) hat die Information, die sie durchaus geben kann und die auf der Website zuvor fehlte, inzwischen nachgetragen. "Fragile!" wurde unter dem deutschen Titel "Fragil!" in der Übersetzung von Anne Simmering und Yasmin Canli aufgeführt. Im Tiefrot Theater in Köln, unter der Regie von Nedjo Osman und mit Dijana Grilc, Yasmin Canli, Jessica Walther-Gabory, Andreas Ladwig und Aydin Isik. In einer Produktion des TKO Theaters, einem Zusammenschluss von Theaterschaffenden, die sich besonders für ex-jugoslawische Stoffe interessieren.

In Osteuropa ist das kein ungewöhnlicher Vorgang

"Wir kannten den Text schon länger", erzählt Nada Kokotovic am Telefon, "und haben über Tena Štivičićs Vater Kontakt zu ihr bekommen. Sie war einverstanden, dass wir das Stück auf deutsch herausbringen und wir haben uns an ihren Agenten gewandt und die Rechte für zehn Aufführungen erworben. Das ist eine im Off-Theater übliche Anzahl von Vorstellungen." Anne Simmering, eine befreundete Schauspielerin, die eine Zeitlang in England gelebt hat, übersetzte den größten Teil der Szenen, Yasmin Canli aus dem Ensemble übernahm den Rest.

Danach bot das Theater, so Kokotovic, den übersetzten Text Henschel Schauspiel und dem Drei Masken Verlag an, doch der österreichische Kaiser Verlag war schneller und übernahm die Vertretung der deutschsprachigen Rechte des Originals direkt von der englischen Agentur Curtis Brown. Der Kaiser Verlag beauftragte Karen Witthuhn mit einer Übersetzung und reichte diese beim Heidelberger Stückemarkt 2008 ein, wo "Fragile!" (diesmal unter dem englischen Titel) auch den Europäischen Autorenpreis gewann. Der Verlag, der nach Angaben des Lektors Walter Kootz die Übersetzung von Anne Simmering und Yasmin Canli nicht kannte, war davon ausgegangen, dass es sich bei der Kölner Fassung um eine Übertragung aus dem Kroatischen handle und damit um die Übersetzung einer Übersetzung, mit der die Autorin, die die kroatische Version selbst angefertigt hatte, nicht zufrieden gewesen sei. "Fragile!" wurde vom Kaiser Verlag zur deutschsprachigen Erstaufführung ausgeschrieben.

"In Osteuropa ist das kein ungewöhnlicher Vorgang", sagt Walter Kootz, gleichfalls am Telefon. "Da werden Übersetzungen oft nicht exklusiv lizensiert. Jede Lizenz gilt nur für eine bestimmte Aufführungsserie." Jetzt natürlich, da "Fragile!" im deutschsprachigen Raum einen Verlag hat, sind weitere Übersetzungen nicht mehr gestattet. Und die Fassung von Anne Simmering und Yasmin Canli darf nicht mehr gezeigt werden.

Das Original ist in beiden Fassungen kenntlich

Nada Kokotovic kann nicht verstehen, warum die Aufführungen des TKO als vielleicht nicht angemessen angesehen werden könnten. "Wir hatten durchgehend Kontakt mit Tena Štivičić, sie wollte auch zur Premiere kommen, konnte dann aber nicht und jemand anderer aus der Familie kam." Tatsächlich unterscheiden sich die Kölner und Karen Witthuhns Übersetzung des Stückes nicht erheblich. Witthuhns Version ist sprachlich geschmeidiger, etwas freier in den Bildern und lässt die unterschiedlichen Sprechweisen der Figuren mehr Klangfarben als Ausdrucksschwächen sein. Aber die Unterschiede bewegen sich im Rahmen dessen, wie sich ein Theater im Inszenierungsfall den Text ohnehin noch adaptieren könnte. Das englische Original ist in beiden Übertragungen gut kenntlich.

Bei der deutschsprachigen Erstaufführung von "Fragile!", die am 4. September 2009 von Corinna Sommerhäuser in der Winkelhausen-Kaserne in Osnabrück Premiere haben wird, handelt es sich also genau genommen um die Uraufführung der Fassung von Karen Witthuhn. Und falls der Kaiser Verlag seine Vereinbarung mit der Agentur Curtis Brown beenden und die deutschsprachigen Rechte verlieren oder zurückgeben würde, könnten – vielleicht unter dem Titel "Zerbrechlich!"? – theoretisch noch weitere Übersetzungen angefertigt und gezeigt werden. Ob die nach dieser Vorgeschichte gleichfalls als deutschsprachige Erstaufführungen durchgehen würden, ist allerdings eher unwahrscheinlich.

Hier geht es zu den Texten über Tena Štivičić.

 

Kommentare (1)Add Comment
Hinweis des Verlags
geschrieben von Walter Kootz, Kaiser Verlag Wien, 01. Oktober 2009
Es ist Tena Stivicic und uns wichtig zu betonen, dass die Autorin die Aufführung des TKO nicht als unangemessen angesehen hat. Zum damaligen Zeitpunkt waren diese Übersetzung und diese Umsetzung ihres Theaterstücks notwendig, konsequent und hilfreich für ihre Karriere.
Die Notwendigkeit einer weiteren und neueren Übersetzung aus dem Englischen, die näher an den Intentionen der Autorin liegt und jetzt vom Kaiser Verlag, Wien vertrieben wird, hat sich in Folge ergeben und führte zu der beschriebenen endgültigen und letztendlichen Autorisierung.

Kommentar schreiben
smaller | bigger

busy