Freitag, 24. November 2017
 

Podcast Spielstätten

letzte kommentare

dank

Paul Pourveur

pourveurPaul Pourveur wurde 1952 in Antwerpen geboren. Er studierte Film in Brüssel und nahm in den USA an Drehbuch-Workshops teil. 1985 begann er, für das Theater zu schreiben. Pourveur ist zweisprachig  aufgewachsen und schreibt manche Theaterstücke auf Französisch, andere auf Flämisch.

Zu den flämischen Texten zählen neben Shakespeare is dead – get over it! (2002, Shakespeare ist tot – mach dir nichts draus!, wobei in der deutschen Übersetzung von Uwe Dethier der englische Titel behalten wurde) auch "Locked in" (2001), "Bagdad Blues" (2005), "L'abécédaire de temps (post)modernes" (etwa: Das ABC-Buch der (Post-)Moderne, 2008) und das Jugendstück "Lilith@online". Derzeit ist Paul Pourveur Hausautor am französischsprachigen Theater Rideaux de Bruxelles.

Im Stückporträt erklärt Andreas Klaeui, inwiefern Shakespeare von Pourveur für tot gehalten wird. Über die besondere Situation der Theaterlandschaft Belgien, die Mehrsprachigkeit und das enge Miteinander der Künste, informiert der Hintergrundbericht von Georg Weinand, Dramaturgischer Leiter von DasArts/Amsterdam. Im Original können Sie Paul Pourveur hier auch lesen hören und sehen.

(Foto: Theater Osnabrück)