Mittwoch, 13. Dezember 2017
 

Podcast Spielstätten

letzte kommentare

dank

| Drucken |

übers übersetzen

Beitragsseiten
übers übersetzen
Seite 2
Alle Seiten

Im Fernsehen und im Kino, manchmal auch im Theater, ertappe ich mich mitunter dabei, dass ich Dialoge automatisch ins Englische rückübersetze – weil die Übersetzungen teilweise so wörtlich sind, dass ich Englisch mit deutschen Worten, aber kein Deutsch höre. Das versuche ich zu vermeiden, indem ich die Übersetzung, an der ich gerade arbeite, immer wieder ein paar Tage liegen lasse, um das Original zu vergessen und an der Übersetzung selber feilen zu können.

Gerade im (britischen) Englisch sind auch Dialekte oft eine Herausforderung, da sie im Englischen viel mehr soziale Konnotationen haben als im Deutschen. Das ist fast unmöglich zu übertragen, da Dialekte in Deutschland regional verankert sind und "Dialektstücke" eher als "Volkstheater" gesehen werden. Will man also, dass ein Stück im ganzen deutschsprachigen Raum gespielt wird, sollte man Dialekte vermeiden. Ohnehin lassen sich die sozialen und regionalen Unterschiede in Großbritannien nur ansatzweise auf Deutschland übertragen, so dass deutsche Dialekte völlig andere Assoziationsräume öffnen, die dem Stück nicht entsprechen würden.

Was entspricht der Figur? Wer könnte sie im Deutschen sein?
Daher vermeide ich deutsche Dialekte, sondern versuche, die soziale Konnotation des englischen Dialektes in deutsche Umgangssprache zu übersetzen, wobei ich überlege, in welcher Situation und mit wem die Figur spricht, was sie beabsichtigt, wer sie selber ist (Alter, Geschlecht…). Dazu lassen sich nur das subjektive Empfinden und die eigene Erfahrung heranziehen. Und genau das macht den kreativen Teil des Übersetzens aus.

Solche generellen Fragen bespreche ich häufig mit dem Auftraggeber, bevor ich anfange zu übersetzen. Auch das gehört zur Kreativität des Übersetzens: zu überlegen, was dem zu übersetzenden Stück entspricht, ob die Sprache knapp und trocken gehalten werden sollte, ob sie formal, umgangssprachlich oder spielerisch sein sollte… Hier helfen Erfahrung und Vertrauen ins eigene Sprachgefühl. Ich bespreche keine Details, sondern allgemeine Überlegungen.

Dem Auftraggeber hilft dies, weil er weiß, in welche Richtung meiner Meinung nach die Übersetzung gehen sollte, und mir hilft es, weil ich weiß, ob er meiner Einschätzung zustimmt – im Zweifelsfall kann man von vorneherein unterschiedliche Auffassungen diskutieren und sie angleichen. Natürlich ist es hilfreich, wenn man über längere Zeit mit einem Lektor zusammenarbeitet, sich kennt und vertraut. Gerade als Anfänger kann man von einem erfahrenen Lektor sehr, sehr viel lernen und Sicherheit gewinnen. Ich hatte Glück.

Übersetzerprogramm oder selbstverwaltetes Zettelsystem
Habe ich dann den Auftrag angenommen, mache ich zunächst eine Grundübersetzung, die sich manchmal noch recht stark am Original orientiert, auch wenn ich mich bemühe, schon bei diesem ersten Durchgang möglichst "deutsch" zu werden. Danach kommen die Feinarbeiten: in mehreren Durchgängen überprüfe, bearbeite und verändere ich die Übersetzung, achte auf Sprache, Mittel, Sprachebenen, Figurensprache, Wiederholungen im Stück, Rhythmus, Sprechbarkeit, Rechtschreibung (auch das ist wichtig) …

Es hilft, sich schon beim ersten Durchgang Notizen zu bestimmten, im Stück immer wieder vorkommenden Worten oder Ausdrücken zu machen – gerade, wenn man an einer Übersetzung nicht jeden Tag arbeiten kann, ist dies sinnvoll.  Ich glaube, viele Übersetzer benutzen auch Übersetzerprogramme, die solche Vorgänge unterstützen. Ich habe dies bisher nicht getan, weil es mir sehr technisch vorkommt und ich lieber mein eigenes skurriles Zettelsystem verwalte.

Im Laufe der Feinarbeiten setze ich mich per Mail mit dem Autor oder der Autorin mit den Fragen in Verbindung, die sich mir im Laufe der Übersetzung gestellt haben. Die Autoren beantworten die Fragen eigentlich immer gerne und sehr schnell – sie müssen Vertrauen in eine ihnen (in vielen Fällen) unbekannte Person haben, daher habe ich oft das Gefühl gehabt, sie sind froh, diese Gelegenheit nutzen zu können.

Ist die Übersetzung dann fertig, maile ich sie an den Auftraggeber. Manchmal ist die Arbeit damit abgeschlossen und alle sind zufrieden, manchmal kommen Rückfragen. Ist der Auftraggeber ein Verlag, geht die Arbeit weiter, denn der Lektor schlägt IMMER Änderungen vor! Über diese diskutiert man, mal überzeugt der eine, mal der andere, in manchen Fällen ergibt sich beim Diskutieren eine dritte, bessere Lösung. Dann steht das Stück im Katalog des Verlages und alle – Autor, Verlag, Übersetzer – hoffen, dass ein möglichst großes, möglichst angesehenes Theater das Stück auf den Spielplan setzt.

Dem Osnabrücker Publikum und dem Theater Osnabrück für "Fragile!" TOI TOI TOI.

Karen Witthuhn hat Theaterstücke von Zinnie Harris, Ben Musgrave, Nina Mitrovic, Stella Feehily, Tena Štivičić und Abi Morgan aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt, darunter auch Fragile von Tena Štivičić, das im Rahmen von Spieltriebe 3 erstaufgeführt wird.

zurück zum Anfang des Artikels

Mehr zum Thema Stüeckeübersetzen lesen Sie auf der Stuecke09-Seite von nachtkritik.de im Bericht von Sarah Heppekausen über die ÜbersetzerInnenwerkstatt des Internationalen Theaterinstituts im Rahmen der Mülheimer Theatertage. Dort schwitzte man unter anderem über den Sprachspielen von Elfriede Jelinek.


Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
smaller | bigger

busy